Artikelkategorie: Interview

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Brigitte Glaser

Die Schriftstellerin Brigitte Glaser Histo Journal: Wie erlebst Du als Schriftstellerin diese Zeit? Brigitte Glaser: Ich empfinde es als großes Glück, mich schreibend stundenlang am Tag in einer anderen Zeit zu bewegen. Das hilft sehr, die aktuelle Krise nicht zu dramatisieren. Die frühen 1960er, in denen mein neuer Roman spielt, waren die Hoch-Zeit des Kalten Krieges, im Kubakonflikt im Herbst 1962 stand die Welt kurz vor einem Atomkrieg. Sprich, die Angst vor schlimmen Katastrophen durchzieht die ganze Menschheitsgeschichte, mal traten sie ein, mal nicht, das Leben war noch nie berechenbar. Histo Journal: Ausbleibende Lesungseinnahmen sowie z.B. das Absagen der Frankfurter und der Leipziger Buchmessen belasten eine ganze Branche. Was müssen Autor*innen jetzt tun, um ihre Existenz zu sichern? Brigitte Glaser: Autor*innen sind per se … ▹ Interview lesen! Fotocredit: MEYER ORIGINALS

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Sabine Ebert

Die Schriftstellerin Sabine Ebert Histo Journal: Wie erleben Sie als Schriftstellerin diese Zeit? Sabine Ebert: Beklemmend. Ich brauche zwar Ruhe und Abgeschiedenheit zum Schreiben, doch ich sitze nicht im Elfenbeinturm, losgelöst von allem. Ich sorge mich um Freunde und Verwandte. Meine erwachsenen Kinder leben in Hamburg, meine hochbetagten Eltern in Berlin, und sie zu besuchen wäre angesichts der Lage in Sachsen schon seit November verantwortungslos. Ich sorge mich aber auch darum, was das alles mit uns macht, mit unserer Gesellschaft. Was bleibt, wenn die schlimmsten Infektionswellen vorbei sind? Auch speziell in Verlagsbranche und Buchhandel? Und werden die Menschen dann noch Geld für Bücher haben? Mir fehlen Treffen im Freundeskreis, Gedankenaustausch bei einem gemütlichen Essen im Lokal, Museumsbesuche und Reisen. Immer wieder ein paar Tage am Stück isoliert zu sein, ist bei mir fürs Schreiben förderlich; das Schreiben ist nun mal eine einsame Angelegenheit. Aber über Wochen und Monate – da fehlt mir Input, um es mal in technischer Sprache zu sagen. Histo Journal: Ausbleibende Lesungseinnahmen sowie z.B. das Absagen der Frankfurter und der Leipziger Buchmessen …

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Claudia und Nadja Beinert

Die Schriftstellerinnen Claudia und Nadja Beinert Histo Journal: Wie erlebt Ihr als Schriftstellerinnen diese Zeit? Beinert Schwestern: Wir sind es gewohnt, viel im Home-Office zu arbeiten. Aber die persönlichen Kontakte, nicht nur mit den Mitarbeitern des Verlages oder Kollegen, sondern auch mit Freunden und der Familie, das fehlt uns schon sehr. Beides ist uns nicht nur ein soziales Bedürfnis, sondern inspiriert uns auch fürs Schreiben. Unbestritten ist die Schließung vieler Buchläden ein großer Verlust. In den Regalen voller Bücher zu stöbern, darin zu blättern, das Papier zu riechen {eine Eigenheit von uns} und bei der Auswahl der Lektüre beraten zu werden, das ist online nicht möglich. Darüber hinaus wird der Kontakt zu unseren Lesern vorerst auf Online-Aktivitäten hinauslaufen, was wir sehr schade finden. Histo Journal: Ausbleibende Lesungseinnahmen sowie z.B. das Absagen der Frankfurter und der Leipziger Buchmessen belasten eine ganze Branche. Was müssen Autor*innen jetzt tun, um ihre Existenz zu sichern? Beinert Schwestern: Die Absage der Buchmessen war ein saurer Apfel, in den die gesamte Branche beißen musste. Insbesondere die Messe in Leipzig ist ein Fest …

Buchvorstellung: »Das doppelte Gesicht«

Letzter Teil unseres Heidi Rehn Specials – Buchvorstellung: »Das doppelte Gesicht« und Interview – »Ganz egal, wie viel Mühe Sie sich geben: Die maßlose Verrohung wird uns wohl noch lange begleiten.« – Billa Löwenfeld Es ist ein unlösbares Band, das da zwischen der Autorin Heidi Rehn und der Stadt München des frühen 20. Jahrhunderts besteht. Ihre kluge und nuancierte Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus ist allen ihren neueren Romanen gemein. Wie sie selbst in einem Histo Journal Interview sagt: »In meinen Geschichten möchte ich von Menschen erzählen, die damals gelebt und das alles miterlebt haben. Anders als wir heute haben sie mittendrin gesteckt, konnten die Konsequenzen daraus bestenfalls ahnen, aber keinesfalls wissen, wie es enden würde. An ihrem Beispiel möchte ich zeigen, wie wichtig es ist, sich frühzeitig zu fragen, was man vielleicht anders einschätzen oder interpretieren muss, welche Warnsignale man besser beachtet, was man selbst tun kann, um mitzuhelfen, dass nie wieder Populisten an die Macht gelangen. Nie wieder dürfen Menschen ihrer Religion, ihrer Herkunft, ihrer Art zu lieben oder zu leben oder zu sein …

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Tanja Kinkel

Die Schriftstellerin Tanja Kinkel Histo Journal: Wie erleben Sie als Schriftstellerin diese Zeit? Tanja Kinkel: Als Erfüllung des chinesischen Fluches »Mögest Du in interessanten Zeiten leben!« Mit ein klein wenig Deja Vue. Ich hatte vor etwas weniger als zwei Jahrzehnten einen Roman geschrieben, »Götterdämmerung«, in dem es schließlich zu einer Pandemie durch einen Virus kommt. So genau wollte ich eigentlich nicht herausfinden, wie sich das in der Realität abspielt! Histo Journal: Ausbleibende Lesungseinnahmen sowie z.B. das Absagen der Frankfurter und der Leipziger Buchmessen belasten eine ganze Branche. Was müssen Autor*innen jetzt tun, um ihre Existenz zu sichern? Tanja Kinkel: Anträge auf Unterstützung stellen, ist sicher ein Weg. Ich habe das letzte Jahr auch genutzt, um einen neuen Roman zu verfassen und Treatments für weitere auszuarbeiten, aber anders, als in der vor-Pandemie-Zeit, weiß ich noch nicht, wann was erscheinen wird. Treffen mit anderen Autoren oder Verlagsangehörigen können … ▹ Interview lesen! Fotocredit: FinePic, München

Special: Interview mit Heidi Rehn über Erika Mann

Histo Journal Special: Heidi Rehn über ihren Roman »Die Tochter des Zauberers« Gefragt & Notiert von Alessa Schmelzer Just erschien Heidi Rehns Roman »Die Tochter des Zauberers« in der Reihe »Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe« des Aufbau Verlags. Die Tochter, um die es hier geht, ist Erika Mann. Ihres Zeichens ältestes Kind des Schriftstellers Thomas Mann. In ihrem Roman schildert die Autorin Heidi Rehn einen relativ kurzen, aber bedeutsamen Zeitraum aus Erika Manns Leben in New York. In diesem Interview erzählt Heidi Rehn, warum Erika Mann eine bewundernswerte Frau war – und auch heute immer noch ist. Histo Journal: Just ist »Die Tochter des Zauberers« im Aufbau Verlag erschienen. Magst Du kurz erzählen, worum es in Deinem neuen Roman geht? Heidi Rehn: Der Roman schildert eine kurze, aber sehr entscheidende Phase in Erika Manns Leben: Nach den ersten Jahren im Schweizer Exil will sie 1936/37 in Amerika Fuß fassen und die USA – die Regierung unter Präsident Roosevelt ebenso wie die AmerikanerInnen – für den Kampf gegen Hitler und den Faschismus in Europa mobilisieren. …

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Heidi Rehn

Die Schriftstellerin Heidi Rehn Histo Journal: Wie erlebst Du als Schriftstellerin diese Zeit? Heidi Rehn: Sehr gemischt. An meiner grundsätzlichen Art zu arbeiten hat sich nichts geändert, lediglich das Recherchieren in Archiven und Bibliotheken ist umständlicher geworden. Ansonsten sitze ich wie seit Jahren gewohnt jeden Tag zuhause am Schreibtisch und schreibe. Neuerdings besitzen allerdings erstaunlich viele Menschen eine Vorstellung davon, was „home office“ bedeutet, welche Herausforderung diese Art des meist sehr einsamen Arbeitens sein kann. Es tut gut, jetzt mehr Verständnis dafür zu bekommen. Schmerzlich vermisse ich jedoch den direkten Kontakt zu meinen Leserinnen und Lesern bei Lesungen sowie bei meinen literarischen Spaziergängen. Im Herbst konnten letztere wieder stattfinden, ebenso erste Lesungen. Sie stießen auf reges Interesse, weil alle sehr dankbar für diese rar gewordenen Gelegenheiten sind, Kultur „live“ zu erleben. Jetzt aber ist wieder alles abgesagt. Ein herber Schlag. Mir fehlt die direkte Resonanz, die so beflügelnd ist, um die Einsamkeit am Schreibtisch besser zu ertragen, und mir einen sehr wichtigen Ausgleich für diese Stunden bietet. Histo Journal: Ausbleibende Lesungseinnahmen sowie z.B. das Absagen der …

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Rebecca Gablé

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie Auch im Jahr 2021 werden gerade Kulturschaffende die Auswirkungen der Pandemie spüren. Seit vielen Wochen finden keine Lesungen statt, sind Theater und Kinos geschlossen, gibt es weder Konzerte noch Festivals … Wir wollten daher wissen: Wie erleben Schriftsteller*innen die aktuelle Zeit? Wie gehen sie mit dieser außergewöhnlichen Situation um? Wir haben u.a. Heidi Rehn und Peter Prange zu ihren Eindrücken befragt. In diesem Neujahrs Special meldet sich in den kommenden Tagen jeweils ein*e Schriftsteller*in zu Wort. Die Schriftstellerin Rebecca Gablé Histo Journal: Wie erlebst Du als Schriftstellerin diese Zeit? Rebecca Gablé: Sehr unterschiedlich. An manchen Tagen empfinde ich die Corona-bedingte Ruhe und die Ereignislosigkeit des Alltags als förderlich für mein schriftstellerisches Schaffen. Es gibt einfach weniger, was mich von der Arbeit ablenken könnte. Aber es gibt auch Tage, da die Sorge um die epidemiologische und gesellschaftliche Situation mir alle Kreativität auszusaugen scheint, und dann ist es schwierig, mich zur Arbeit zu motivieren oder auch nur einen einzigen brauchbaren Satz zustandezubringen. Mir fehlen Kino- und Theaterbesuche, der Austausch mit Freund*innen und …

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Peter Prange

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie Auch im Jahr 2021 werden gerade Kulturschaffende die Auswirkungen der Pandemie spüren. Seit vielen Wochen finden keine Lesungen statt, sind Theater und Kinos geschlossen, gibt es weder Konzerte noch Festivals … Wir wollten daher wissen: Wie erleben Schriftsteller*innen die aktuelle Zeit? Wie gehen sie mit dieser außergewöhnlichen Situation um? Wir haben u.a. Heidi Rehn und Peter Prange zu ihren Eindrücken befragt. In diesem Neujahrs Special meldet sich in den kommenden Tagen jeweils ein*e Schriftsteller*in zu Wort. Der Schriftsteller Peter Prange Histo Journal: Wie erlebst Du als Schriftsteller diese Zeit? Peter Prange: Abgesehen davon, dass in diesem Jahr ungefähr dreißig Veranstaltungen ausgefallen sind, hat sich für mich kaum etwas verändert. Als Autor verbringe ich ja mein ganzes Leben in Klausur, sprich: … ▹ Interview lesen! Fotocredit: © Rieke Penninger

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie – Constanze Wilken

Kultur in Zeiten der aktuellen Pandemie Auch im Jahr 2021 werden gerade Kulturschaffende die Auswirkungen der Pandemie spüren. Seit vielen Wochen finden keine Lesungen statt, sind Theater und Kinos geschlossen, gibt es weder Konzerte noch Festivals … Wir wollten daher wissen: Wie erleben Schriftsteller*innen die aktuelle Zeit? Wie gehen sie mit dieser außergewöhnlichen Situation um? Wir haben u.a. Heidi Rehn und Peter Prange zu ihren Eindrücken befragt. In diesem Neujahrs Special meldet sich in den kommenden Tagen jeweils ein*e Schriftsteller*in zu Wort. Die Schriftstellerin Constanze Wilken Histo Journal: Wie erlebst Du als Schriftsteller diese Zeit? Constanze Wilken: Glücklicherweise ist HomeOffice für mich Normalität, von daher gab es da keine Veränderungen. Das ist aber auch die einzige Konstante in dieser unruhigen, schwierigen Zeit. Mir fehlt die Möglichkeit des Reisens – nicht zum reinen Vergnügen, sondern der Recherche wegen. Für alle meine Romane reise ich an die Schauplätze. Derzeit schreibe ich unter meinem Pseudonym, Amelia Martin, über ein Londoner Auktionshaus. Auch da hatte ich Glück und war schon vorher oft in London, dennoch fehlt mir die Möglichkeit, …