Artikelkategorie: Interview

Histo Journal Interview: Claudia und Nadja Beinert

Histo Journal Interview: Claudia und Nadja Beinert – Vermutlich sind Claudia und Nadja Beinert das erfolgreichste Autoren-Zwillingspaar in Deutschland. Mehrfach wurden ihre historischen Romane ausgezeichnet. Ihre Themen: Starke Frauen in der Geschichte. Am 4. Mai 2020 erschien mit »Das Juliusspital – Ärztin aus Leidenschaft« der Auftakt zu einer neuen Romanreihe. Im Mittelpunkt des Romans steht die junge Viviana, Tochter aus gutem Hause, die sich Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem ihr von der Gesellschaft verpassten Korsett befreien und ihren eigenen Weg gehen möchte … Anlass genug also, um die sympathischen Schwestern zu Viviana und deren Weg zum Glück – bzw. in den OP-Saal -, zur Emanzipation der Frauen & der Medizin im vorletzten Jahrhundert zu befragen – und last not least, was guter Wein mit dem Roman zu tun hat. Fragen und Antworten wurden hierbei per E-Mail hin- und hergeschickt. Histo Journal: Euer neuer Roman ist der Auftakt zu einer Reihe und heißt »Das Juliusspital – Ärztin aus Leidenschaft« und verhandelt Themen wie Emanzipation der Frauen, Entwicklung der Medizin, Frauenrechte im Bereich der Wissenschaft … …

Homestory – Angela Steidele

Histo Journal Homestory: T.M. Schurkus zu Gast bei Angela Steidele – Anne Lister hat tausende Seiten Tagebuch-Aufzeichnungen hinterlassen, zum Teil im Geheimcode. Sie füllte viele Seiten mit Anmerkungen über sich selbst, vom Stuhlgang bis zur Liebesaffäre. »Die Menge ihrer Aufzeichnungen nahm proportional zu ihrem Alter zu«, sagt Angela Steidele, und nicht immer schied Anne das Wichtige vom Unwichtigen. Welchen Rückschluss erlaubt das über ihren Charakter? »Ich wollte keine medizinischen Begriffe benutzten«, so die Autorin Steidele, aber man könnte sicher den Begriff »Narzissmus« heran ziehen, um ihre Selbstvergewisserung zu skizzieren. Sie besaß das Talent, sich immer im Recht zu sehen, auch und besonders, wenn andere unter ihr zu leiden hatten, und das traf auf fast alle ihre Frauen zu. Sie waren eifersüchtig auf das Tagebuch, mit dem Anne Lister viele Stunden des Tages verbrachte. »Sie wurde tobsüchtig, wenn man versuchte, es ihr wegzunehmen.« Angela Steidele ›begegnete‹ Anne Lister während ihres Studiums. Als lesbische Frau geht sie der Frage nach, wie andere Frauen zu anderen Zeiten ihre gleichgeschlechtliche Liebe {er}lebten, so beispielsweise in ihren Veröffentlichungen zu Catharina …

Lady Jane verabschiedet sich … mit einem Gewinnspiel!

Es ist der vorest letzte Fall, den die unkonventionelle Lady Jane lösen muss. Aber auch wenn die englische Lady eine kleine Pause macht, bleibt die Autorin Annis Bell der britischen Insel weiterhin treu. In diesem kurzen Interview gibt sie Einblicke eine neue Buchserie. Um den Abschiedsschmerz ein wenig zu lindern, verlosen wir gemeinsam mit der Autorin drei signierte Exemplare des dritten Lady Jane Bandes »Die Orlow-Diamanten«. Histo Journal: Nach 3 Romanen ›Lady Jane‹ wirst du 2018 mit einer neuen Reihe starten. Ich mochte die unkonventionelle Lady sehr gern, auch weil ich ihre Entwicklung (auch im charmanten Schlagabtausch mit ihrem Ehemann) interessant fand. Wird es nach den Orlow Diamanten – in der du deine Leserinnen und Leser in revolutionäre Kreise von St. Petersburg mitnimmst – wirklich keinen Fall mehr mit ihr geben? Annis Bell ›: Danke! Lady Jane ist eine meiner liebsten Protagonistinnen! Ihr Abenteuer in St. Petersburg hat mich aus vielerlei Gründen sehr gereizt – das Setting ist einfach großartig, die politischen Hintergründe spannend und interessant und auch die persönliche Weiterentwicklung von Jane und David …

Constanze Wilken im Interview zu »Das Erbe von Carreg Cottage«

Interview mit Constanze Wilken – Histo Journal: In den letzten Jahren hast du deine Leserinnen und Leser vor allem mit deinen Wales Romanen erfreut. Mit »Das Erbe von Carreg Cottage« kehrst du nach langer Abstinenz furios zum historischen Genre – oder sagen wir mal, zur Histo Melange – zurück. Magst du kurz umreißen, worum es in dem Roman geht? Constanze Wilken ›: Histo Melange trifft es gut – der Roman erzählt auf zwei Zeitebenen vom Schicksal zweier starker Frauen. Lilian ist die Protagonistin der Gegenwart, die ein Pilgercottage in Aberdaron in Nordwales erbt und Meara eine junge Druidin, die sich im 7. nachchristlichen Jahrhundert behaupten muss. Das Cottage birgt ein Geheimnis, das Lilian nach und nach aufdeckt. Parallel dazu wird die Geschichte von Meara erzählt, die in einer Zeit lebt, in der die ersten Christen den alten Glauben aus Wales zu verdrängen begannen. Was die beiden Frauen verbindet und warum das Thema Toleranz damals wie heute aktuell ist – erzählt der Roman. Wales ist ein Land der Mythen und Legenden, oder? › Oh ja! Die Vergangenheit …

Interview mit Veneda Mühlenbrink

Veneda Mühlenbrinks Roman über das Leben der beiden Buchhändlerinnen Sylvia Beach und Adrienne Monnier ist vor wenigen Wochen im Ulrike Helmer Verlag erschienen. Natürlich ›dreht‹ sich auch in diesem Interview {fast} alles um die beiden Frauen {sie waren über Jahrzehnte ein Liebespaar}, Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit all seinen berühmten Autorinnen und Autoren und dem Café Les Deux Magots, zu dem die Autorin Mühlenbrink ein ganz besonderes Verhältnis hat. Histo Journal: »Odéonia, Paris« – Eine Liebe, zwei Buchhändlerinnen und die Welt der Bücherfreunde, so Titel und Untertitel Ihres neuen Romans. Mögen Sie den Inhalt kurz umreißen? Veneda Mühlenbrink ›: Zwei Frauen begegnen sich gegen Ende des 1. Weltkrieges in Paris. In einem kleinen Buchladen in der Rue de l’Odeon entsteht neben späterer Literaturgeschichte die große Liebe zwischen Sylvia Beach und Adrienne Monnier. Zwei Buchläden, Shakespeare & Company und das La Maison des Amis des Livres verbinden nach kurzer Zeit Menschen mit der Liebe zum geschriebenen Wort. Eine neue Avantgarde aus Poeten, Schriftstellern, Verlegern und Kritikern ist geboren. Die, die sich selbst Lost Generation …

Interview mit Annis Bell

Histo Journal Interview: Annis Bell über »Die schwarze Orchidee« Wer die historischen Kriminalromane von Annis Bell kennt, der weiß: Mit Lady Jane auf Verbrecherjagd zu gehen verspricht spannendes Kopfkino voller Ironie, Witz und Charme. In unserem Adventsrätsel 2016 verlosen wir deshalb gemeinsam mit der Autorin gleich 3 Exemplare des neuen Falles der unkonventionellen Lady, die den Schurken der Viktorianischen Zeit das Fürchten lehrt! – Im aktuellen Interview verrät die Autorin Neues über den dritten Fall, der Lady Jane ins winterliche St. Petersburg führt … Histo Journal: Das Manuskript zum neuen Lady Jane Roman ist fertig, lässt du deine Leser via Twitter wissen. Worum geht es im dritten Fall der unkonventionellen Lady? Annis Bell: 1861 – in London wird ein russischer Attaché ermordet und die berühmten Orlov Diamanten gestohlen. Lady Jane und Captain David Wescott, die kurz vor ihrer Abreise nach Indien stehen, müssen die Koffer wieder auspacken, denn Levi Atalay, Wescotts tscherkessischer Diener, wird der Mittäterschaft verdächtigt und inhaftiert. Jane und David erfahren, dass Levi und auch der junge Josiah regelmäßig im Haus des Exilrussen …

Histo Journal Interview mit Regina Schleheck

Histo Journal Interview: Regina Schleheck über ihren historischen Kriminalroman »Der Kirmesmörder Jürgen Bartsch« Diese Autorin schreibt und schreibt und schreibt. Die Rede ist von Regina Schleheck. Vor allem Kurzgeschichten haben es der mit renommierten Preisen vielfach ausgezeichneten Autorin offenbar besonders angetan {u.a. Friedrich-Glauser-Preis 2013}. Mit »Der Kirmesmörder Jürgen Bartsch« legt die Autorin jetzt ihren ersten Roman vor. Im Histo Journal Interview mit Redakteurin Ilka Stitz verrät die gebürtige Kölnerin, warum ausgerechnet der Fall Jürgen Bartsch zum Thema ihrer Geschichte werden musste … von Ilka Stitz Histo Journal: Regina, »Der Kirmesmörder Jürgen Bartsch« ist – nach zahllosen, zumeist preisgekrönten Kurzgeschichten – Dein erster Roman. Warum gerade jetzt? Autorin Regina Schleheck© Henrik Reimann Regina Schleheck: Ich wollte schon länger einen Roman schreiben, hatte aber nie die Zeit dafür, ein Thema eine Weile am Stück zu bearbeiten. Ich bin ja Vollzeit berufstätig. Dann hatte ich das Glück, von einer Kollegin in ihr Haus nach Schweden eingeladen zu werden. Dort waren wir zu vier Autorinnen, es war sehr entspannt, und die schwedischen Sommertage sind sehr lang. Weil ich immer …

Liliana Le Hingrat im Histo Journal Interview

Histo Journal Interview mit Liliana Le Hingrat – Ihr Debütroman »Das dunkle Herz der Welt« ist just für den Homer Preis in der Sparte Historische Biografie/historisches Ereignis nominiert worden. Im Histo Journal Interview erzählt die sympathische Autorin von ihrer Faszination für die Familie Vlad Dracula, ihrem Engagement für den Erhalt der Kirchenburgen in Siebenbürgen & über die Todesstrafe durch Aufspießen, die zeitlich weiter zurückreicht, als so mancher denken mag … Histo Journal: Mit dem Namen Vladislav Basarab Draco assoziieren die meisten Leserinnen und Leser wohl jenen Vampir Dracula, den Bram Stoker in Szene gesetzt hat. Du hast dich entschieden zunächst die Geschichte von Vladislav Basarab Draco {Vlad II.} zu erzählen. War das von Beginn deiner Recherche an dein Ziel? Oder ergab es sich im Laufe der Zeit? Liliana Le Hingrat {LLH}: Über Vlad Dracula sind sehr viele Bücher geschrieben und auch viele Filmen oder Reportagen gedreht worden und immer wieder wurde der Vampir in den Mittelpunkt gestellt. Von Anfang an wollte ich dagegen die wahre Geschichte über den Fürst der Walachei schreiben, ihm die mystische …

Elke Weigel im Histo Journal Interview

Histo Journal Interview: Elke Weigel über »Tod und Irrtum« – Just erschien mit »Tod und Irrtum« der neue historische Roman von Elke Weigel. Im Histo Journal Interview spricht die Autorin über ihren just erschienenen historischen Roman »Tod und Irrtum«, gesellschaftliche Tabus des beginnenden 20. Jahrhunderts & verrät, was Sigmund Freud in ihren Augen so genial macht … Histo Journal: Im August erschien Ihr neuer historischer Krimi »Tod und Irrtum« im Gmeiner Verlag. Mögen Sie den Inhalt kurz umreißen? Elke Weigel {EW}: Die Geschichte spielt 1910 in Stuttgart. Als Henriette Haag nach einer längeren Reise wieder zu Hause ankommt, wird gerade ihre junge Haushälterin Magdale blutüberströmt in die Klinik abtransportiert. Der Arzt spricht von einem Suizidversuch, doch die Blutspuren, die Henriette in Magdales Bett findet, deuten auf eine Abtreibung oder Fehlgeburt hin. Als ein Toter entdeckt wird und Magdale unter Mordverdacht gerät, glaubt Henriette an die Unschuld ihrer Haushälterin und sucht die Unterstützung ihrer Freundinnen, die wissen müssten, was während ihrer Abwesenheit vorgefallen ist. Doch die schöne Felise ist damit beschäftigt sich vom berühmtesten Maler in …

Histo Journal Interview mit Susanne Goga – Beruf: Literarische Übersetzerin

Beruf: Literarische Übersetzerin. Interview mit Susanne Goga – Histo Journal: Wie wird man eigentlich Übersetzerin? Susanne Goga {SG}: Da gibt es die unterschiedlichsten Wege. Ich habe in Düsseldorf Literatur übersetzen studiert, das war damals der erste und einzige Studiengang, der sich ganz aufs literarische Übersetzen konzentrierte. Soweit ich weiß, ist das heute ein Masterstudiengang, ich habe noch ein Diplom gemacht. Allerdings ist die Berufsbezeichnung Übersetzer/in nicht geschützt, und man gelangt auf ganz unterschiedlichen Wege dorthin, jedoch oft über ein geisteswissenschaftliches Studium. Histo Journal: Was reizt dich besonders an diesem Beruf? SG: Mich hat es gereizt, meine Neigung zu Sprachen und meine Liebe zur Literatur miteinander zu verbinden. Es ist sehr spannend, ein Buch in eine andere Sprache zu übertragen und in gewisser Weise neu zu schreiben. Histo Journal: Auf welche Sprachen hast du dich konzentriert {und warum}? SG: Ich habe Englisch und Französisch studiert, mich aber ganz auf Englisch spezialisiert. Zum einen, weil mich die Sprache und Literatur der englischsprachigen Länder mehr interessieren, zum anderen aus ganz praktischen Erwägungen, da der weitaus größte Teil der …