Mac P. Lorne – Der Pirat

Kurz & Knapp: Mac P. Lorne »Der Pirat«

Gelesen & Notiert von Alessa Schmelzer

Inhalt
Ein Francis-Drake-Roman
Er war ein Abenteurer, Weltumsegler, Raubritter der Meere und Spaniens größter Alptraum: Francis Drake, Pirat Ihrer Majestät Königin Elisabeth I., 1581 zum Ritter geschlagen. Mac P. Lorne lässt neben dem Mythos auch den Menschen Drake lebendig werden, den engagierten Bürgermeister und betrogenen Ehemann, der Frauen gegenüber eher schüchtern gewesen sein soll. Und er lässt uns mit hinaus segeln aufs ungezähmte, freie Meer, Spione befreien, Santo Domingo erobern und schließlich die Spanische Armada mit neuartigen Kanonen in ihr nasses Grab versenken. Hei-ho, Piraten, Leinen los und Kurs auf den Horizont!

Buchinfo:
Knaur TB, 01. Juli 2016
656 Seiten
EUR 14,99
ISBN 978-3-426-51748-2

Erschienen im Knaur Verlag. Leseprobe auf derWebsite des Droemer-Knaur Verlages.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Autors.

Ein Mythos wird lebendig

In der Küstenstadt Plymouth kann man Sir Francis Drake in seiner ganzen Pracht bewundern. Stolz steht er da und blickt in die Ferne {oder auf die angreifende Spanische Armada, immerhin startete der Angriff vom Hafen in Plymouth aus}. Von der Queen wurde er für seine – nennen wir es mal – ›Tüchtigkeit‹ auf See in den Adelsstand erhoben, die Bewohner von Plymouth liebten ihn, Politik war nicht unbedingt ›seins‹, die Spaniern indes fürchteten den tollkühnen Piraten … nur die eigene Ehefrau verschmähte und betrog ihn. Kein Wunder also, dass Francis statt im trauten Heim, seine Zeit lieber als Pirat lieber auf See verbrachte. Dort gelang ihm Unerhörtes. Das belegt seine Erfolgsbilanz recht eindrucksvoll: Pirat seiner Majestät Queen Elizabeth I., Weltumsegler {dazu benötigte er volle drei Jahre}, Ritter, Bürgermeister, Schwerverdiener und Abenteurer und – Liebhaber dieses Landes müssen jetzt ganz stark sein – personifizierter Albtraum aller Spanier.

Bildgewaltig erzählt

Wer war dieser Pirat, den Queen Elizabeth mit Kaperbriefen ausgestattet zur See schickte und später für seine Erfolge, die sich für England in klingenden Münzen niederschlugen, in den Ritterstand erhob? War er ein Draufgänger? Ein rücksichtsloser Freibeuter, dessen eigenes Wohl ihm wichtiger als alles andere war? Wer Mac P. Lornes Roman liest {und die Lektüre sei allen ans Herz gelegt} wird einen vielschichtigen Drake kennenlernen, denn der Autor lässt in seiner Geschichte keine Facette über diesen englischen Helden aus. Man kann es auch so formulieren, Mac P. Lorne erzählt seinen Lesern die Geschichte der Person hinter dem Mythos. Jeder Winkel Drakes wird auf recht unterhaltsame Art und Weise beleuchtet. Am Ende des Romans wirkt Drake wie jemand, den man in sehr kurzer Zeit sehr lieb gewonnen hat. Eines ist auf alle Fälle garantiert: Langeweile kommt bei der Lektüre dieses Romans nicht auf. Bildgewaltig, kenntnisreich und von der ersten bis zur letzten Seite an packend, erzählt Lorne von Sir Francis’ Seeschlachten, dem betrogenen Ehemann {herrje, Francis kann einem wirklich leid tun} und dem mutigen Weltumsegler, der entscheidend zum Aufstieg der englischen Seemacht beitrug.

Extras

Beim Kauf des Romans entscheidet sich der Leser nicht nur für eine spannungsgeladene und historisch weitestgehend verbürgte Geschichte. Er erhält auch ein optisch ansprechendes Buch, dem Knaur Verlag sei Dank. Allein die formschöne Gestaltung des Covers bereitet Freude. Zwölf unterschiedliche Schwerter ›durchbohren‹ ein Astrolabium und geben somit Auskunft darüber, wohin die geschichtliche Reise führt. Bild und Schrift prangen auf einem an den Enden angesengten Pergamentbogen. Motiv und Schrift sind zudem erhaben gesetzt, so dass die Berührung mit der Geschichte schon beim Cover beginnt.
Ein Inhaltsverzeichnis, ein übersichtliches Personenregister {gegliedert in Engländer und Spanier}, erhellende historische Anmerkungen des Autors sowie eine Zeittafel, ein ausführliches Glossar und eine Bibliographie lassen jedes Leserherz höher schlagen.

Fazit

Mac P. Lorne liefert einen historischen Roman der Superlative. Auf seine Leser warten mehr als 600 Seiten spannungsgeladene Unterhaltung, angereichert mit detailreichem Faktenwissen und Figuren, die lebensechter nicht sein könnten. Lorne haucht nicht nur Sir Francis Leben ein, sondern allen Figuren, seien sie nun an Bord oder an Land. Bleibt nur eines zu sagen: Ab in die Hängematte, Leinen los & Mac P. Lornes fesselnde Geschichte genießen!